Gewerbeflächen-Entwicklungskonzept

Worum geht es?

Die Gemeinde Kaufungen beabsichtigt unter anderem ein Gewerbegebiet „Im Nassen“ zwischen Niederkaufungen und der Papierfabrik zu erschließen. Abzuwarten bleibt allerdings die finale Planung der A44. Zudem werden interkommunale Gewerbegebiete mit Lohfelden und Niestetal angestrebt.

Wie hat die CDU gestimmt?

Wir haben dem Gewerbeflächen-Entwicklungskonzept zugestimmt. Unsere Gemeinde hat seit vielen Jahren keine neuen größeren Gewerbeflächen mehr ausgewiesen. Die Einnahmen aus der Gewerbesteuer sind jedoch für viele Leistungen unserer Gemeinde unverzichtbar. Wir begrüßen es auch, dass die Ansiedlung von Zukunftstechnologien gefördert werden soll.

Glascontainer

Worum geht es?

Der unterirdische Glascontainer „Am Haferbach/Hinter der Schule“ wird für 20.500 Euro saniert. Der Standort Crumbacher Weg in der Papierfabrik wird zurückgebaut (Kosten: ca. 10.000 Euro) und wird oberirdisch betrieben.

Wie hat die CDU gestimmt?

Wir haben einen Änderungsantrag eingereicht mit dem Ziel, einen alternativen Standort für den Glascontainer „Am Haferbach/Hinter der Schule“ zu finden (z.B. am Stechkopf Richtung Edeka). Der Standort ist aus unserer Sicht nicht ideal, viele Flaschen und Scherben liegen offen herum, dazu kommt die Lärmbelästigung der Anwohner. Unser Änderungsantrag wurde abgelehnt.

E-Auto-Quote

Worum geht es?

In zwei unterschiedlichen Anträgen forderten GLLK und Grüne eine Quote für Elektroautos, die von der Gemeinde angeschafft werden.

Wie hat die CDU gestimmt?

Da die Gemeinde bereits in der Vergangenheit ein E-Auto angeschafft hat, halten wir eine solche Quotierung für überflüssig. Wir sind überzeugt, dass Verwaltung, Gemeindevorstand und Gemeindevertretung verantwortungsvoll abwägen und am Ende die beste Entscheidung beim Kauf neuer Fahrzeuge treffen werden. Eine Quote wäre hierfür nicht hilfreich und einschränkend - unter anderem sollen auch Baggerfahrzeuge bei der Quotierung berücksichtigt werden, so ein Antragsteller. Der Antrag wurde gegen unsere Stimmen angenommen.

Erhöhung Vollauflage Kaufunger Woche

Worum geht es?

Die SPD beantragte, die Vollauflage der Kaufunger Woche (das sind die Ausgaben, die allen Haushalten auch ohne bezahltes Abo zugestellt werden) von derzeit 7 auf 12 zu erhöhen. Kosten: 2.900 Euro.

Wie hat die CDU gestimmt?

Wir können das Anliegen - eine besser Information der Bürger über das aktuelle Geschehen in Kaufungens Vereinsleben - nachvollziehen und unterstützen es im Grundsatz. Allerdings halten wir den Antrag für nicht hilfreich. Grund 1: Wenn die Kaufunger Woche zukünftig einmal im Monat kostenfrei zugestellt wird, wird ein Abo unattraktiver und die Zahl der Abonnenten droht weiter zu sinken. Zudem gibt es mittlerweile viele digitale Medien, die über das aktuelle Geschehen in unserer Gemeinde informieren (Facebookseiten, Webseiten – auch die Kaufunger Woche ist digital zu lesen). Unser Vorschlag, das Thema fraktionsübergreifend noch einmal in den Ausschüssen zu beraten, um eine bessere Lösung zu finden, wurde knapp abgelehnt, der Antrag der SPD angenommen.

« Turbo-Internet für Kaufungen – jetzt!